Schwanthalerhöhe

Die Schwanthalerhöhe wird von den Münchnern oft Westend genannt. Benannt ist sie nach dem Bildhauer Ludwig Schwanthaler, der auch die Bavaria auf der Theresenwiese geschaffen hat.

Früher war das Westend ein reines Arbeiterviertel. Es hat sich aber im Laufe der Jahre zu einem sehr lebendigen und freundlichen Stadtteil entwickelt. Da der Ausländeranteil bei ca. 40 % liegt herrscht hier wirklich Multi-Kulti, also weit entfernt von der Münchner Schickeria und dem Establishment. Leider sind auch die Mieten in den letzten Jahren kräftig gestiegen. Unter 12€/Qm lässt sich kaum noch eine Mietwohnung finden.

Im Februar 1998 wurde die Messe komplett nach München-Riem verlegt, so dass nun auf diesem Gelände viele Wohnungen, aber auch Geschäfte und Lokale entstanden sind. Vor allem kulturell ist auf dem alten Messegelände viel geboten.

Die Theresienwiese, auf der jedes Jahr das Frühlingsfest, das Tollwood-Festival und natürlich das Münchner Oktoberfest stattfinden, gehört zwar faktisch zur Ludwigsvorstadt, praktisch gesehen wohnt man im Westend aber genau daneben.