Mitgliederversammlung am 22. Juni 2016

 

Der Mieterverein hat eine neue stellvertretende Vorsitzende. Auf der Mitglieder­versammlung am 22. Juni wurde die junge Sozialpolitikerin Anne Hübner mit großer Mehrheit gewählt. Sie folgt auf Constanze Lindner-Schädlich, die aus persönlichen Gründen vom Amt der Stellvertretenden Vorsitzenden zurückgetreten ist, dem Mieterverein aber weiter verbunden bleibt und als Beisitzerin ihre langjährige Erfahrung einbringt.

 

„Bezahlbarer Wohnraum ist der wichtigste Baustein, um Armut vorzubeugen“, sagte Hübner bei ihrer Vorstellung. Sie weiß, wovon sie spricht, denn als Mitarbeiterin im Sozialreferat hat sie auch federführend den Münchner Armutsbericht geschrieben. Seit 2004 ist die 1978 in Sachsen geborene Anne Hübner bei der Stadt München beschäftigt, seit 2013 ist sie Fachreferentin bei der Arbeiterwohlfahrt München. Seit 2014 ist Anne Hübner auch SPD-Stadträtin.

 

Ebenfalls neu im Vorstand ist Simone Burger. Sie wurde zur Schatzmeisterin gewählt und löst Christian Amlong ab, der aus persönlichen Gründen das Amt zur Verfügung stellt. Simone Burger wurde 1979 im Oberallgäu geboren, seit 2012 ist die Politik­wissen­schaftlerin Geschäftsführerin der DGB Region München und DGB-Vorsitzende von München. 2014 wurde sie auch für die SPD in den Stadtrat gewählt. „Die meisten DGB-Mitglieder sind Mieter und auf Organisationen wie den Mieterverein und den gesetzlichen Mieterschutz angewiesen. Deshalb ist Wohnen ein wichtiges Dauerthema für den DGB München“, sagt Burger.

 

Die bisherige Beisitzerin Julia Sterzer scheidet aus dem Vorstand aus.

 

Beatrix Zurek, die Vorsitzende des Münchner Mietervereins, bedankte sich bei allen scheidenden Vorständen für ihr Engagement. Sie konnte auf der Mitglieder­versammlung wieder Ehrengäste begrüßen, die 25 und sogar 50 Jahre lang Mitglied des Mietervereins sind. „Heute ist eine solche Treue zu einem Verein oder einer Gemeinschaft nicht mehr unbedingt üblich“, sagt Zurek. „Umso mehr danke ich Ihnen für ihre Unterstützung. Eine funktionierende Solidar­gemeinschaft ist ein wesentlicher Faktor bei der Durchsetzung von Mieterinteressen.“

 

Insgesamt, so erläuterte Zurek, zählte der Mieterverein Ende 2015 genau 68.768 Mitglieder. Im Jahr 2015 wurden ca. 55.700 Beratungen durchgeführt. Es mussten 521 Prozesse geführt werden. 99 Prozent aller Streitigkeiten aber konnten außer gerichtlich beigelegt werden. „Darauf sind wir stolz“, sagte Zurek, „denn Sie als Mieter haben ja vor allem das Interesse, Ihre Wohnung behalten zu dürfen und keinen Dauerstreit mit Ihrem Vermieter zu haben.“

 

Bild: Wechsel beim Vorstand des Mieterverein München e.V.


V. l. n. r.: Beatrix Zurek, Simone Burger, Christoph Frey, Anne Hübner, Constanze Lindner-Schädlich und Oliver Belik